Wenn Sie weiter auf dieser Website surfen, akzeptieren Sie damit die Verwendung von Cookies, die die reibungslose Funktion unserer Dienste gewährleisten, mit denen Sie auf Ihre Interessenszentren abgestimmte Angebote oder Werbungen erhalten und Besuchsstatistiken erstellt werden. Mehr dazu Wenn Sie weiter auf dieser Website surfen, akzeptieren Sie damit die Verwendung von Cookies, die die reibungslose Funktion unserer Dienste gewährleisten, mit denen Sie auf Ihre Interessenszentren abgestimmte Angebote oder Werbungen erhalten und Besuchsstatistiken erstellt werden. Mehr dazu

BLACK WEEK : Bis zu -60% I Kostenlose Lieferung ab 99€ I 60 Tage Rückgabefrist

INTIMACY

Die weibliche Seite der Kunst

Passionierte, bewegende, mutige und talentierte Frauen haben alle Formen der Kunst durch ihren Stil geprägt. Hier sind einige Beispiele.

Niki de Saint-Phalle. Die Bildhauerin, Malerin, bildende Künstlerin und Regisseurin eignete sich alle ihre Fähigkeiten selbst an. Dennoch gelang es ihr, sich den Respekt ihrer Berufsgenossen zu verschaffen und neben Künstlern wie César, Christo oder Yves Klein in die Gruppe der Neuen Realisten aufgenommen zu werden. Ihr Leben und ihr Engagement für den Feminismus stehen im Mittelpunkt ihres Werks, das vor allem für ihre Nana-Skulpturen bekannt ist: riesige Frauenfiguren mit üppigen Kurven in lebendigen, satten Farben.

Pénélope Bagieu. Ihr Humor und ihre Modernität haben die Cartoonistin berühmt gemacht. Ihre lustigen Zeichnungen beschreiben die Widrigkeiten des Lebens von Singles und Paaren. Die Abenteuer ihrer Figur Joséphine wurden sogar in einem Zweiteiler mit Marilou Berry in der Hauptrolle verfilmt. Die Portraits in den beiden Büchern Unerschrocken – Fünfzehn Portraits außergewöhnlicher Frauen widmete die überzeugte Feministin Frauen, die sich über Verbote und soziale Normen hinwegsetzen.

Mona Chollet. Die Journalistin des Le Monde Diplomatique, Schriftstellerin und Essayistin hat sich dem Feminismus verschrieben. In ihren Werken prangert sie sowohl das Diktat von Mode und Schönheit, als auch die gesellschaftlichen Traditionen im Zusammenhang mit der Mutterschaft und dem Unabhängigkeitsstreben von Frauen an. In ihrem jüngsten Werk Hexen: Die unbesiegte Macht der Frauen beschäftigt sie sich mit der Geschichte der Hexen und deren Verfolgung.

Joséphine Baker. Die Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin ist bis heute bekannt für ihr "Bananenröckchen", das sie auf der Bühne der Pariser Kabaretts trug sowie für ihr unvergessliches Lied J’ai deux amours. Während des Krieges schloss sie sich der Widerstandsbewegung an und war später in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung aktiv. Eine beherzte Frau, nahm sie zwölf Waisenkinder verschiedener Herkunft bei sich auf, adoptierte sie und gründete mit ihnen ihre "Regenbogenfamilie".

Beyoncé, Angèle und Lio. Warum gerade sie? Weil diese Frauen sich alles trauen, Tabus brechen und das laut aussprechen, was andere heimlich denken. Single Ladies, Balance ton quoi, Les brunes ne comptent pas pour des prunes… Drei Stile, drei Generationen von Künstlerinnen, die sich für fröhliche Girlpower voller Optimismus einsetzen, die etwas Gutes schafft.

Cindy Sherman. Die amerikanische Künstlerin will den Platz der Frauen und ihre Rolle in der Gesellschaft darstellen und Missstände anprangern, indem sie sich in ihren Fotografien selbst inszeniert. Dabei tritt sie in überraschenden Kostümen auf und nimmt bisweilen auch provokante Positionen ein. Untitled Films Stills, Fashion, Sex Pictures und Broken Dolls zählen zu ihren berühmtesten Werken.

}}